Neumond Januar  2014

Prolog: 28/29.01.2014

Am Dienstag den 28/29.1.2014 waren gute Vorausagen aller Wetterdienste fürs Allgäu zu vermelden.
Uwe und Christian waren bereits gegen 17 Uhr am Beobachtungsplatz auf 1055m.
Ich schaffte es erst gegen 18:15 und erlebte eine unliebsame Überraschung!! Ich stieg aus und stand mit  Uwe und Christian genau in einer feuchten Hochnebelsuppe. Die Nebelfront schien von Norden her zu kommen. Kein Stern war mehr zu sehen. WIr beschlossen noch nicht aufzubauen. Wir hielten aber durch und 30 Minuten später schien es besser zu werden. Und das steigerte sich zusehends. Gegen 20:30 beschlossen wir dann endlich aufzubauen.

Frank kam dann auch noch angefahren und Roland 30 Minuten später!! Eine illustre Truppe war bereit für mehr...

85 Zoll!!

Christian:12 Zoll
Frank: 14 Zoll
Roland und ich mit je 16 Zoll
Uwe:27 Zoll

Die Bedingungen der Nacht:

Das Nebel-Vorspiel waren "vorerst" zum Glück beendet.

Temperaturen waren anfangs bei  -7°C und sanken im Laufe der Nacht bis -10°C.
Die Luftfeuchtigkeit stieg bis 0 Uhr bis 98°C!! Absolut zu feucht!! Das Problem der Nacht!!
Transparenz: Bortle 3;  GG: 6m7; SQM-L:maß von 21,50-21,60
Gegen 2:30 wieder Nebelaufzug!! Ende der Beobachtungsnacht

IMG 5601b 169 comp700

Bild von Christain Rausch

Die Beobachtungsobjekte: M 81; NGC 2403; NGC 2163; NGC 1913

NGC 2163    Ced 62        Gem

Diebipolare Struktur ist deutlich zu sehen. Der nördliche Bereich ist ausgeprägter. Die Beobachtung deckt sich mit meiner älteren Beobactung und Zeichnung.

NGC 2163 neg

Hier eine ältere Zeichnung des Objekts mit 16" und 243x

nordrichtung standard N nach Sd

NGC 1931     RN/EN    im Sternbild Auriga

Unweit, nördlich von M 36 ist der Nebel bereits im 17mm bei 100x als nebulöses Objekt zu sehen. Aber erst  eine 200x bis 340x zeigen 5 Sterne innerhalb des Nebels. Da dieser Nebel in einigen Aufzeichnungen als Emissionsnebel steht versuchte ich einen UHC-Filter. Mit 16 Zoll konnte ich keine Verbesserungen des sichtbaren Nebelanteils sehen. Mit 27 Zoll war dann bereits ohne Filter die westlichen, nach Süd/Nord ziehende Sterngruppe, in einem sichtbaren Glimmen. Ein Filter brachte jedoch keine Verbesserung...

Link zu meiner älteren Zeichnung

M 81     GX im Ursa Major

war wunderschön zu beobachten und man konnte im 16 Zöller wunderschön die Spiralarme und Helligkeitsunterschiede innerhalb der Gx beobachten! Christian beobachtete und zeichnete die Gx mit 12 Zoll und sichtbarem Hauptarm und dem Ansatz des östlichen Arms!! Grandiose Beobachtung.

M 81 von Christian

M 97 der PN im Ursam Major

bei M 108 war für mich auch eine Premiere. Der ZS war teilweise gut zu sehen.Der Hammer war das Christian mit 12 Zoll den ZS ebenfalls beobachten konnte!! Auch das eine Premiere für Christian!!!

M 97 von Christian

NGC 2403 im Sternbild der Giraffe 

streifte ich nur und konnte einige der H-II-Reginen beobachten. Der Hauptarm, war für mich nicht ruaszuarbeiten.

So nun zum Hauptobjekt der Nacht:

M 82  mit SN 2014

Beim "Pizzaessen" haben Schüler des University College London (UCL) die SN innerhalb der "Zigarrengalaxie" entdeckt! Schon zur Vorbereitung zur Beobachtungsnacht wurde teilweise von einer Helligkeit um 11mag berichtet.
Die Beobachtung selber war der Höhepunkt der Nacht. Wir hatten alle wohl die gleiche Idee und wollten durch die aktuelle SN das Objekt mal ro richtig aufs Korn nehmen.

Was die SN angeht, ist es immerhin die von der Erde nächste SN seit 25 Jahren. Wir beschlossen außer Frank alle das Objekt zu zeichnen, was im Laufe der Nacht eine interesannte Geschichte wurde. Ich beobachtete das Objekt bereits gegen 22:30 und später bei Zenitlage gegen 1 Uhr, zweimal.  Uwe gab mir den Tipp, die Knoten in einer seperaten Zeichnung zu versuchen. Über einer Stunde benötigte ich für die Beobachtung und Zeichnung. Ich hatte M 82 noch nie so genau und so hoch vergrößert beobachtet!! Die Knoten und Helligkeitsunterschiede fallen bei höherer Vergrößerung auf. Die "Bruchstelle" ,die die Gx durchtrennt, war sehr gut sichtbar. Hier meine Zeichnung mit der SN. Zeichnerisch ist die Gx eine Herausforderung!! Die knotigen Details sind relativ schwierig zeichnerisch aufs Papier zu bringen. Die Helligkeit schätze ich mal um die 10mag.

M82Knotenneg180 - 340x  bei 6m5+   Zeichnuung ein wenig bearbeietet um ein möglichst realen Eindruck wiederzugeben

Zeichnung von Christian Rausch mit 12 Zoll

Zeichnung von Roland Hane mit 16 Zoll

RHM 82  mit SN 2014

Zeichnung von Uwe Glahn mit 27 Zoll

Die Eschacher Truppe Teil 1

Roland Jan. 700p

Beobachtungsnacht 2 am 31.01.2014

Schlechte gesundheitliche Vorzeichen ließen mich für diese Nacht eher zweifeln. Ein Grippevirus plagte mich ja schon auch in der ersten Nacht. Den Tag drauf zahlte es mir mein Körper heim und verpasste mir Fieber und eine saftige Rüsselpest!!
Einen Tag zur Genesung mußte reichen!! Den die Wettervoraussagen waren zwar zwiespältig, jedoch glaubte wir den österreichischen und italienischen Wetterfritzen, die keine Cirren gegen Mitternacht voraussagten. Ich nahm Andreas mit, der sich so eine Nacht mal anschauen wollte und wir fuhren Richtung Adelegg! Gegen 18:15 waren wir am Platze!! Was war den das??? Der Parkplatz war gefüllt mit Autos!! Ich konnte da gerade noch einen Parkplatz finden. Astronomen??? Neee,. weit gefehlt. Der "gemeine" Allgäuer geht Nachts zum Langlaufen!! Tagsüber kanns ja jeder!! Uwe war auch schon da und wartete noch mit dem Aufbau, dar er ernsthaft Angst hatte, das man sein 27 Zöller vom Parkplatz fegen könnte!!

Wirbauten dann so gegen 19:00 langsam auf. Gegen 20:30 löste sich dann der Rest Wolken auf und eine nicht schlechte Beobachtungsnacht nahm seinen Lauf.

Roland stieß noch zu uns und im Laufe der Nacht blieb es unruhig, denn der Platz war nicht nur uns bekannt!! Astronomen von Kempten fuhren an und versuchten ebenfalls ihr Glück!

Die Lichtbelästigung war dahingehend recht konstant und ich war froh an meiner neuen Deep Sky Weste, die mir meine Frau zum 50igsten gemacht hat!! Die hat sich auf jedenfall gelohnt!!!!!!

Keine Angst es handelt sich hier nicht um ein Ku Klux Klanmitglied oder um keine neue Sekte oder so was, obwohl, ähhhhh, diese Lichtverschmutzer!!!!!.........

Roland Feb. 2014 001700p

Bedingungen:

Gegen 19 Uhr war es noch locker bis 60% bewölkt. Es waren jedoch keine dicken Wolken und der Süden war dank des Föns schon frei. Die Wolken lösten sich bis 20 Uhr zum größten Teil auf.

Roland Feb. 2014 004700p

Der Anblick in den noch sehr aufgehellten, feuchtdunstigen Süden

Die Luftfeuchtigkeit war am Anfang anähernd 100% und eine feuchte Schicht ging weit über 30° im Süden. Die Infrarrotmessungen waren bei 0°C am Anfang bei -27°C und gegen 21 Uhr schon kippte die Feuchtigkeit in trockenere Gefilden. Bis 4 Uhr sank die Luftfeuchtigkeit bis auf 65%. Das Infrarotthermometer maß gegen 0 Uhr bei 0,5°C -37°C. Das waren sehr gute Werte.

Die Durchsicht war als gut zu bewerten. Bortle 3 gegen Mitternacht. GG bei 6m5 und gegen morgen wohl noch besser. SQM-L 21,62  gegen Mitternacht!

Roland Feb. 2014 007700p

Der Süden wurde dunkler. Der Dunst drückte ins Tal; Im Vordergrund Uwe`s 27 Zöller und meine viel zu helle Rotlichtstirnlampe

Das Seeing war der Verlierer der Nacht. Das hing deutlich hinter her und wurde wohl erst gegen morgen besser!!

Die gezeichneten Objekte: IC 3568 (The Lemon Slice) , NGC 2469

 IC 3568    The Lemon Slice      PN         Cam

Der PN wird relativ mäßig "besucht", ist aber absolut ein lohnender Anblick!! Man denkt beim ersten Eindruck, das man einen hellen ZS mit einer äußeren Schale sieht. Weit gefehlt. Der ZS ist zwar um die 13mag hell, wäre also durchaus machbar, jedoch handelt es sich hierbei um eine helle zentrale Region. Man muß viel Öffnung und besrtes Seeing haben, umd aus der hellen runden zentralen Region, den ZS raus zu beobachten. Ein schwacher Stern steht wie ein Mond am Objekt.

IC 3568neg

240-520x (5mm Hyperion)

NGC 2469               Gx         Lynx

Uwe und ich nahmen uns dann NGC 2469 vor! Die Gx einem sternarmen Gebiet im Sternbild Luchs!! MIt Starhopping tasteten wir uns an das Objekt!! Ich mußte schon zweimal hinschauen. Mit 40x konnte es Uwe schon trefflich genau im Okular erspähen. Mit 100x war die kleine irreguläre Gx sichtbar,. aber war immer noch kein Knaller, der einem ins Auge sprang. Mit 136-180x fand ich es am Besten.

Am Rand eines Sternentrapezes lag die Gx zwischen den südlichen Sternen, mittig. Von Nord nach Süd war sie als schmaler Streifen zu sehen, die nach langem hinsehen mittig ein wenig heller war. Nach westlich scheint sie diffuser auszulaufen. Wahrlich kein helles Objekt. Sonstige Details konnte ich nicht wahrnehmen.

NGC 2469neg
100 -180x   6m5+

Roland Feb. 2014 002700p

Dank an Roland für die vielen schönen Fotos , die ich für diesen Bericht nutzen darf!!

Das waren schöne Nächte mit einer klasse Truppe am Start und ich hoffe man sieht sich im Februar Neumond wieder.....

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.