Eine kurze Beobachtungstour ins Allgäu mit ungefähr 3,5Std Beobachtungsdauer stand am 22. auf 23.August auf dem Plan. Die nächtliche Temperatur fiel während der Nacht von 15 auf 12 Grad. Transparenz war mittelmäßig, zuerst mit etwas Taubeschlag und später mit 45% Luftfeuchte relativ trocken. Das Seeing war dagegen am Anfang noch etwas mit leichtem Wind flattrig. Dieses sollte dann am Abend noch eine ordentliche Vergrößerung bis um 500-600fach zulassen.

Mein erstes Objekt: Berkeley 082

Ein kleiner Sternhaufen im Adler. Leicht über Zeta Aquilae (17Aql) anzufahren und sofort als kleiner, offener Sternhaufen mit 2-3 markanten Sternen erkennbar. Bei weiter Vergrößerungen von 140-230fach bilden die 3 hellen Sterne und mehrere schwächere Sterne einen schönen Ring, in dem noch weiter 7 kleiner Sterne im innern zu sehen waren. Die 3 helleren Sterne leuchten in unterschiedlich gelben Farben, wobei der linke schon fast weiß wirkt.

Der Sternenring im Adler / Berkeley 082

WB152

Weiter ging es dann zum OdM Juli22. DerPlanetarische Nebel IC1295 liegt an der rechten Seite des Schildes und direkt in Nachbarschaft zum Kugelsternhaufen NGC6712. Diesen GC konnte ich schon in die ersten Einzelsterne auflösen. Mit dem UHC Filter wurde die Position des PN auch gleich erkannt. Der Nebel wabberte etwas und konnte nur strukturlos wahrgenommen werden (sogar ohne Filter).

Der daneben liegende Kohoutek 4-8 konnte ich bei 400fach mit aufs Bild bringen. Vergrößerungen bis 600x zeigten aber keine auffälligen PN Merkmale des sehr kleinen Nebels. Mit Filter strahlten die drei helleren der 5er Kette durch.

Ein planetarisches Nebelpaar im Schild / IC1295 und Kotoutek 4-8

WB153

Als nächstes hatte ich mir zwei Arp Galaxienpaare vorbereitet.

Begonnen habe ich mit der Aufsuche von NGC 7714/7715 in den Fischen. Startpunkt und leicht anzufahren über 16Piscium (5,69m) ist die NGC7714 mit markantem Zentrum sehr schnell zu erkennen. Bei NGC7715 wird es wegen dem sehr nahen stehenden 16Psc Stern recht schwierig. Seine hohe Leuchtkraft stört mächtig bei der Aufsuche und konnte erst bei 400x einigermaßen aus dem Okular gebracht werden. So konnte ich die NGC7715 einigermaßen als leichten Schimmer festmachen.

Im Kopf der Fische / ARP284

WB154

Weiter ging es zur nächsten Arp mit NGC7679 und NGC7682. Dabei wählte ich den Startpunkt bei HD220796, der auch mit 6m73 meine Grenzgröße der Nacht angab. Von diesem aus mit Starhopping ins Zielgebiet gewandert, wurden zwei stellare Ziele erkannt. Einer entpuppte sich bei 140x zu NGC7682 mit größerem Hallo im Zentrum. NGC7679 kam erst danach etwas westlich ohne sonstiges Merkmal zum Vorschein.

Im Kopf der Fische / ARP216

WB155

Danach ging es zum Hauptziel des Abends. Ich mußte noch mein OdM Beitrag für den nächsten Monat aufs Blatt bringen. Herausgesucht habe ich mir die NGC891. Eine EdgeOn Galaxie in 30Mio Lj Entfernung, fast gleicher Kantenlage zu unserer Milchstraße und einem sehr markanten Staubband.

Die wollte ich zur Vorstellung unbedingt nochmals neu zeichnen. Zum Aufsuchen benötigte ich dieses Mal 3 Versuche. Die Galaxie präsentierte sich in einer gleichverlaufenden Helligkeit der Außenform. Das Staubband war dieses Mal nicht markant ausgestanzt, wie in anderen Beobachtungsnächten schon gesehen. Aber immer wieder ein lohnendes Ziel,

Der silberne Splitter / NGC891

WB156

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.