mosaik100

Beginnen möchte ich wieder mit der Wettervorhersage: Die ganze Woche wurde bei mehreren Wetterdiensten der Samstag als bester Tag vorhergesagt. Am Freitag Morgen dann der Umschwung auf Freitag. Also wieder mal die erste Chance nutzen und auf weitere Nächte hoffen (gabs schon lange nicht mehr).

Angekommen auf dem Parkplatz war ich dieses mal alleine  und konnte mich voll an die Arbeit machen. Zuerst mal der Aufbau und nach dem Wetter schauen. Temperatur +7Grad und  50% Luftfeuchte ließen eine gute Nacht erhoffen. Erster Seeing Test am Trapez bei 400fach war noch nicht berauschend.

Zuerst stand heute die 099er mit der IC447 für Matthias, zum Warmzeichnen auf dem Programm. Da hab ich letztes Mal etwas von einer feinen Nebelstruktur geschrieben, die etwas kreuzförmiges hatte.  Der Orion stand noch hoch genug im Südwesten und die Position im Einhorn war schnell gefunden. Heute war aber der Nebel etwas schwieriger zu fassen. Die Kreuzform ist auch eher mit einem bayrischen Kruzifix mit Wetterdach in Ähnlichkeit zu bringen. Der rechts oben liegende hellerer Bereich kommt von einer Flächenhelligkeit von mehreren Sternen. Nach dem Dunkelbereich links unten hab ich vergebens Ausschau gehalten.

IC447 / das Kruzifix im Einhorn

ZNG099

Jetzt stand ich vor der Hundertsten und weiß immer noch nicht, was ich zeichnen soll. Es sollte ja nicht gerade ein Doppelstern dafür herhalten müssen. Zuerst mal hab ich die GX-Straße Markarians Chain anvisiert, diese aber nach dem erkannten Aufwand nicht genommen. Da hätte ich mindestens eine Übersicht und 3 - 4 Einzelzeichnungen erstellen müssen. Als nächstes nahm ich meinen Lieblings PN ins Okular. Bei 400x war noch nichts von Schalen erkennbar und ließ schlimmeres befürchten. Aber trotzdem auf 800fach hoch und mit UHC und OIII Filter geprüft. Dabei kamen die Gesichtschalen etwas durch. Für einen kurzen Moment (von ca. 30min) war das spitzig zulaufende Kinn leicht sichtbar. Aber trotz alledem hab ich den Eskimo nicht gezeichnet. Den hab ich schon besser gesehen. Wieder den Blick hoch an den Himmel und zum Eulennebel rüber geschwenkt. Augenstruktur ganz, ganz schwach bis gar nichts. Der war mir zur einfach. Jetzt die Deichsel runter zur Wirlpool. Ah, super, die Spiralarme sind da! Die Brücke fehlt, aber schauen wir mal. Jedenfalls nehm ich die und finde sie auch würdig, zum Hundertsten zu Zeichnen. Die Brücke habe ich nicht mehr herausarbeiten können. Habe sie trotzdem minimal angedeutet und auch schon öfters gesehen.

Messier 51 / ein Whirlpool zur 100.

ZNG100

Danach noch etwas Abseits des GX Gewimmels nach Galaxien schauen, stand jetzt auf dem Programm. Dabei ging es an den Füßen der Jungfrau zur ARP 286. Drei GX sollten erkennbar sein. Position hatte ich über Starhopping ermittelt und konnte nur die NGC 5560 und 5566 erkennen. Dabei wurde die NGC 5566 aber deutlich größer und länglicher im SkySafari dargestellt. Ich konnte nur den runden Kernbereich sehen. Von der NGC 5569 sah ich trotz 13,2mag Angabe nichts. Der Südosten war auch nicht gut in der Transparenz.

ARP289 / Galaxien am Fuß der Jungfrau.

ZNG101

Beim Rumscrollen am Tablet viel mir in der Nähe noch eine EdgeOn GX auf, wo sehr leicht anzufahren ist. Die NGC5746 liegt knapp neben 109VIR und müßte mit Staubband sein. Doch mit aller  Kunst der Vergrößerung und des Teleskop rüttelns  gab sie ihr Staubband nicht preis. Ich entschied mich dann für die Gesamtübersicht mit der hellen NGC5740 bei der Zeichnung. Bei der 5746 war Kante und einseitiger Kern zur Kante erkennbar. Bulge über der Kante war aber nicht getrennt durch Staubband.

NGC5746 – NGC5740 / Galaxien am Fuß der Jungfrau.

ZNG102

Wie schon gesagt war die Transparenz im östlichen Teil des Himmels nicht die Beste. Diese wurde von SkippySky auch so vorhergesagt. Im gesamten bin ich aber sehr froh, nach anfänglichen Schwierigkeiten noch eine 100ste gefunden und gezeichnet zu haben.

Zum Abschluß zeige ich mal meinen Randvollen DIN A4 Zeichnenordner. Ist aber nur eine Frage von der Papierstärke, wie schnell er dick wird. 

Ordner

Auf der linken Seite ist die original Feldzeichnung, die nachgearbeitet, beschriftet und eingescannt wird. Auf der rechten Seite der am PC fusselfrei , inventiert und überarbeite Zeichnungsausdruck.

Ordner1

Viel Spaß beim Lesen

Werner

Diese Seite verwendet Cookies, die uns bei der Bereitstellung unserer Dienste helfen. 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen dürfen.