Kurzer BB vom hohen Adelegg vom  05/6.12.2016

( Weil wir uns schon so lange nicht mehr gesehen haben <außer Walter> und ich die Nebelnacht vom letztes Mal schon innerlich verdrängt habe, ein kurzes Lebenszeichen von mir)

Auf dem letzten Drücker sollte heute noch der Quasar / Blazar CTA-102 gesichtet werden.

Zeitlich war ich mit dem heutigen Tag sehr spät am Werk. Der Mond (34%) stand nur noch 28Grad entfernt zum Objekt und bei Monduntergang stand das Objekt der Begierde nur noch 20Grad überm Horizont. 
Der Blazar ( Jet innerhalb 15Grd auf uns gerichtet) hat normalerweise eine Helligkeit um 17mag und ist für unsere Teleskope zu lichtschwach. Durch einen gewaltigen Energieausbruch erreichte er letzte Woche fast die 12 mag Grenze und war an diesem Tag schon wieder auf geschätzten 13mag zurückgegangen. Wie die Sichtbarkeit sich weiterentwickelt ist nicht vorhersehbar.

Vorbereitend hatte ich schon mal 3 Punkte in SkySafari markiert und von einem Astotreff Link eine Aufsuchkarte mit den "Stepping Stones" abgespeichert. PEG31 war direkt sichtbar und konnte direkt angesteuert werden. Aber bei den Stepping Stones stimmte die Ausrichtung der 3 markierten Doppelpaare einfach mit dem Okularblick nicht zusammen. Irgendwann nach 2 neuen Anläufen gelang es mir dann, diese Hürde zu überwältigen. Ein Doppelpaar, wo mir ins Auge sprang war in dem Bild mit einem schwächeren Stern markiert.  Der Quasar konnte dann über das Dreieck mit der Doppelsternspitze an der linken Seite eindeutig bestimmt werden. Helligkeit mit Vergleichsstern geschätzt. Es ist unvorstellbar, daß das Licht 8 Milliarden Jahre aus dem Zentrum eines Schwarzen Loch's zu uns unterwegs ist!

IMG 2681

Die NGC7305 Galaxy war wegen Mondnähe nicht erkennbar. Natürlich eine Zeichnung für meinen eigenen Entfernungsrekord!

Als nächstes stand das Schlüsseloch NGC1999 im Orion auf der Zeichnungsliste. Dieses Objekt besitzt in seiner Mitte einen Dunkelnebel mit 3 Ausläufern und einem markanten Stern.

IMG 2683

Ob diese die endgültige Zeichnung bleibt, muß ich vor Ort nochmals prüfen. Es gibt Zeichnungen, wo in der näheren Umgebung noch mehr Details zeigen. Schau mehr mal.

Zum Schluss noch das OdM Dezember 2016: Barnard's Loop frei Auge und H-Beta Filter. Zuerst mal Sternbild Orion skizziert. Bestimmt nicht alle sichtbaren Sterne aufs Blatt bekommen. ( die 3er Reihe unterhalb und parallel zum Gürtel war sichtbar, aber nicht vollständig ...).H-Beta Filter hab ich nicht. Also UHC und OIII vors Auge gehalten. Alle Abdunklungsversuche halfen nichts. Kein Loop sichtbar. Das einzige, wo flächiger wurde war M42, der Orionnebel. Nächster Versuch mit dem Fernglas.

IMG 2685

UHC brachte dabei den Loop überraschen gut sichtbar rüber. War selbst überrascht. OIII dagelegen war negativ. Auch weitere Nebelgebiete im Orion waren gut erkennbar.(Pferdekopf konnte ich aber nicht erkennen. Einfach zu klein).  Muß Fernglas nächstes mal mitbringen. Den Loop einzeichnen war dann nicht so einfach. Irgendwie 2 Hände zu wenig und die höhere Auflösung durch das Fernglas machte die Positionslage nicht gerade einfacher.

Zum Schluß noch M42. Transparenz mit geschätzten 55% und einem Seeing mit Note 2-3 ließen einen überdurchschnittlichen Blick auf die Nebelregionen weit in den Rücken zu. 

Aufziehende Bewölkung erleichterten dann das frühere Zusammenpacken (muß ja am nächsten Tag arbeiten). Aber irgendwie ist es wie immer. Fertig mit packen, und Himmel ist wieder Wolkenfrei.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.