Nebeltristesse auf dem hohen Adelegg

Am 30/31.10.2016 trafen wir uns auf dm hohen Adelegg. DIe Voraussagen waren ermutigend. Die Realität eine Andere!!
Beobachtungsbedingungen: Luffteuchtigkeit anfangs bei 85%; Im Laufe der Nacht ansteigend bis 100%; Temperatur. 4°C; Seeing mäßig bei 3; GG bei 6m0 und darunter! So eine Feuchtigkeit hatten wir bis dato noch nie da oben!!

Beobachter: Werner, Walter, Roland, Clemens, Matze und Meinereiner

Hier ein paar Eindrücke der Nacht:

Orion

85% LF
Nebel Sudosten
Nebelfahne im Südosten
Nebel am Platz
Nebel breitet sich aus

Foggy2

Da geht nix mehr
Foggy
Nebel des Grauens!!!

NGC 2146    Gx    Giraffe     (OdM Oktober)

NGC 2146neg

Das Objekt erarbeitete ich mit Werner zusammen an seinem 16 Zöller, da sich mein Fangspiegel im Trocknermodus befand. Ein kleiner hellerer abgesetzter Kern mit einem länglichen Halo. Indirekt ist das Staubband wie eine kleiner Reflexion zu sehen. Nach Osten hellt  es nur schwach sichtbar bis zu einer 3er Sternengruppe. Dort ist der schwächste südwestlichste im Halo. DIe Verbindung zum Zentrum konnten wir nicht direkt beobachten. Nach Westen ist ebenfalls ein Ausläufer sichtbar. Er scheint heller wie der östliche zu sein.

IC 1340        GN      NGC 6992     Cirrusnebel   

Dieses Projekt ist der Abschluß des Cirrusnebel Komplex Projektes. Schon bei den letzten Nächten hatte ich begonnen, den unteren Teil von NGC 6992 200x vergrößert zu erfassen. Vor allem ging es mir um den oberen Teil, der Verbindungsstelle von der "Knochenhand" zum restlichen Nebel! Den hatte ich bei der Beobachtung und Zeichnung von NGC 6992 auch schon mit UHC  und OIII beobachtet. Die Verbindungsstelle der 2 Nebelteile war wie der untere Bereich und da vor allem IC 1340 mein Ziel.  Der Ich hatte in den 2 letzten Beobahtungsnächten die Nebelanteile im Kasten. In dieser Nacht versuchte ich diese den Sternen zuzuordnen.
 Ich arbeitete hauptsächlich mit einem UHC und  OIII und versuchte auch mal den Hß Filter.  Mit UHC fand ich diesen Teil am hellsten! IC 1340 selbst  hat einen kleinen knotig helleren Teil. Um diesen kleinen helleren Teil ist eine hellere Nebelregion bis zum oberen Ausläufer der Knochenhand. Zwei hellere Sterne sind darin sichtbar. Danach bricht die Struktur ab und wird schwächer..  Auch im Ansatz des IC 1340 Ausläufers, konnte ich mit UHC  eine schlierige, knotige Struktur beobachten. Die filamentaren Stukturen kommen allerdings am besten mit OIII und UHC. Mit Hß wurde es erst mal dunkel und ich sah absolut nichts bis zu der besagten Verbindungsstelle der beiden großen Nebelanteile. Da schien was zu sein. Kann es aber nicht in eine Form bringen oder beschreiben! Sehr unsichere Beobachtung. Mit UHC und OIII war da eine sehr schwache, schlierige  filamentaren Struktur.
Am Fersen der Knochenhand ist ein diffuser Ansatz. Daneben um einen einzelnen Stern einer 3er Gruppe ist ebenfalls eine neblige Aufhellung zu sehen.
Fazit: Der  UHC läßt diesen Teil des Nebels schon sehr gut beobachten. Der OIII gibt noch ein wenig mehr Kontrast der filamentärenn Struktur.

Den oberen Teil  habe ich  ihn ein wenig überzeichnet!  Der sieht im Okular schwächer aus.
Ich beobachtete übrigens ausschließlich mit Lumiconfilter.

IC 1340negklein

Gegen 2 Uhr brachen wir die Beobachtung ab und trafen uns zum Abschlußstelldichein..

NEblige RUnde

Wie immer Dank an Werner für die Fotos die du mir zur Verfügung gestellt hast.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.