Neumond April 2015

Drei Nächte sprangen im April 2015 heraus!
Es waren allesamt Nächte, mit sehr unterschiedlichen Bedingungen.

Beobachtungsbedingungen

Die erste Nacht vom 15/16.4.

stand schon beim durchstöbern der Wettermodelle unter einem unglücklichen Stern. Hohe Wolken sollten gegen 21 Uhr mit viel Saharastaub über die Region ziehen. Das schreckte Roland, Walter und ich jedoch nicht ab .

Das Highlight war das wir auf unseren besten Platz auf dem Adelegg fahren konnten
Von 22:00 - 0:00 Uhr waren die Bedingungen annehmbar.

  • Transparenz eher durchschnittlich
  • GG bei 6m0
  • Seeing gut
  • 35% Luftfeuchte auf 1100m

Gegen Mitternacht kam dann ein vernichtender Südwind auf und ließ uns unsere Beobachtungen gegen 1:30 abbrechen.

P1040818klein

P1040813klein

Fotos von Roland Hane

Die Nacht vom 18/19.4.2015

ließ dann da doch einiges mehr erwarten. Nach einem Kälteeinbruch klarte es gegen 19 Uhr im Allgäu und Oerschwaben auf. Ein dunkelblauer Himmel versprach eine gute Transparenz, jedoch war wieder ein böiger Wind angesagt.

Gegen 20:30 holte ich Norman am Leutkircher Bahnhof ab. Der Teufelskerl hatte wieder sein Teleskop in einen großen Rucksack gepackt und kam pünktlich in Leutkirch an.

Gegen 21 Uhr kamen wir  auf dem 1100m hohen Beobachtungsplatz. an. ZUvor hatten wir leider Kontakt mit einem armen Reh das uns ins Auto lief. Ich hoffe das das arme Tier das alles heil überlebt hat.  Roland und Markus waren schon oben und hatten ihre Teleskope schon aufgebaut. Und der Wind war  ......weg!! Es war fast windstill!!!

Beobachtungsbedingungen bis 0 Uhr!

Die Voraussagen:

ger 018 tran

Klicke auf das Bild , dann bekommst du das Seeing

Die tatsächlichen Bedingungen:

  • Transparenz gut. Nach Mitternacht Verrschlechterung der Transparenz
  • GG bei 6m3
  • Seeing anfangs gut, nach 0 Uhr schlechter
  • Luftfeuchte trocken bei 2 -maximal 63%

Beobachter: Roland, Markus, Norman, Matze, Hajü

Nach 0 Uhr kam wieder wie verhext ein böiger WInd auf der uns die Beobachtung zusehendes erschwerte. Wir hielten jedoch stramm bis 2:45 aus und brachen dann unsere Bobachtungsnacht ab.

P1040840klein

P1040837klein

                                                                                                                                                   Foto: Roland Hane

 DSC05422 stitchbklein

                                                                                                                                        Foto von Norman Görlitz

Die Sommermilchstraße vom Röthenbacher Bahnhof

Die Nacht vom 21/22.4.2015

Vorneweg die beste Nacht des Jahres bis dato!! Die Voraussagen von Skippysky.com waren 1:1 mit der Realität

ger 024 tran

  • Transparenz sehr gut und das durchgehend
  • GG 6m5 -6m8 durchgehend
  • SQM im Zenit 21,60 im Durchschnitt. Maximaler Wert lag bei 21,68
  • Seeing sehrgut; Saturn mit 520x scharf mit stetig sichtbarer Cassini Teilung. Eine scharfe Vergrößerung war bis 700x möglich. Enketeilung teilweise am Rand sichtbar
  • Luftfeuchte sehr trocken; 22:00 62%; 0 Uhr 45%; 2 Uhr 38%
  • Wind leicht bis windstill, nicht störend

Beobachter : Werner und Hajü mit je 16 Zoll

In dieser dritten Nacht machte ich anfangs lauter Nachbeobachtungen meiner Objekte der letzten 2 Nächte. Bei diesen phantastischen Bedingungen war das ein Muß!!

P1060990klein

Der Süden mit dem Skorpion und Saturn

P1060983klein

P1060995klein

Das Duo: Werner und Hajü

Hier nun meine und die zeichnerischen Ergebnisse von Roland dieses Neumonds April 2015:

M 98 ist für mich de Eingang zum ungeliebteb Virgohaufen. Man starhoppt sich vom "Schwanzstern" des Löwen in Verlängerung nach Osten und dann erscheint eien impossante große Spindelgalaxie.

NGC 4192 (M 98)

Helligkeit: 10m0 Visuell     Flächenhelligkeit: 13m4      Sternbild: Coma Berenices    Entfernung: 60 Mio Lj

Das ich diese Galaxie mir bisher aufgespart habe, ist für mich eigentlich nicht mehr nachvollziehbar. Schon mit geringer Vergrößerung fällt der helle zentrale Kern auf. Mit höherer Vergrößerung scheint sich das Zentrum eher nach Westen zu verschieben. Nach Osten scheint das Halo und die Sprialarmstruktur breiter zu sein, jedoch das ist westlich des Zentrums die Region um das Zentrum heller. Südlich wie nördlich fallen bei fst 6m8 Helligkeitsunterschiede auf, die auf Knotige Regionen schließen läßt. DIe Zeichnung in Nacht 2 wäre völlig anders ausgefallen. Da sah ich diese knotigen Regionen nicht.

 IMG 0003neg

180-300x ist ein heller Kern zu sehen. Bei zunehmender Vergrößerung sind knotige Aufhellungen nördlich und südlich auszumachen.

 

NGC 4254 (M 99)

Helligkeit Visuell: 9m7        Flächenhelligkeit: 13m0      Sternbild: Coma Berenices           Entfernung: 60 Mio Lj

 Auch da ist der Unterschied der Nächte und Bedingungen fatal. In Nacht 2 sah ich unter 6m0 nur andeutungsweise den südlichen schweren Arm der Galaxie. In Ncht 3 ist der südliche Arm direkt einfach da und zeigt gar Details. Am Ansatz des ovalen Zentrums und bei 17:00 ist der Arm heller und läuft bis nach 3:00 diffus aus. Ich kann den nördlichen Arm als Aufhellung nach 11 Uhr erkennen. Ebenso sind darunter leichte spirale Strukturen sichtbar. Wahnsinns Objekt!!

 IMG 0004neg

NGC 4321 (M 100)

Helligkeit Visuell: 9m7          Flächenhelligkeit: 13m8      Sternbild: Coma Berenices      Entfernung: 55 Mio Lj

 Gilt als schwieriger wie M 99!  In Nacht 2 sah ich eigentlich nur eine runde verwaschene  Nebelstruktur mit einem helleren kleinem Zentrum. Bei 6m8 war das Bild wieder einiges ander, was mir da im Okular entgegenleuchtete. Über dem hellen Zentrum konnte ich eine abgesetzte Sprialarmstruktur als schmale Aufhellung erkennen. Ebenso auf der westlichen Seite sah ich ein Arm als schmale nach unten laufende Nebelstruktur. Die hellste Region ist dabei die nördliche Seite.

IMG 0005neg

NGC 4649( M 60)   und NGC 4647

Helligkeit Visuell: 8m8        Flächenhelligkeit:12m9        Sternbild: Virgo            Entfernung: 53 Mio Lj

Mann ist die hell!!! EIn schönes Pärchen im Okular. Westlich liegt die helle runde Messiergalaxie. SIe sieht aus wie ein Kugelsternhaufen. Das Zentrum ist hell und läßt nur langsam nach außen mit der Helligkeit nach. Westlich davon liegt NGC 4647. Bei dieser Gx ist nur ein kleines Zentrum sichtbar mit einem nicht ganz rundem Halo. KEine weiteren Details erkennbar.

IMG 0002neg

NGC 4594 (M 104)   Sombrerogalaxie

Helligkeit Visuell:  7m9      Flächenhelligkeit: 11m4         Sternbild: Virgo        Entfernung: 30,5 Mio Lj

Meine beste Sicht auf diesen Klassiker des Frühlingshimmels. Nördlich ist die hellere Seite mit einem klenen hellen Kernbereich, das bauchig, mittig nach oben zieht. Das Staubband zieht scharf von Westen nach Osten. Bei den Bedingungen der dritten Nacht war die schwächere südliche Seite schön zu sehen. Ich mache 2 Skizzen dieser Gx. Visuell ist im nördlichen Teil das helle Zentrum sichtbar. Ds Zentrum sehe ich erstmals richtig bauchig. In meiner ersten Skizze ist das Staubband fast gerade, jedoch nach längerer Beobachtung wirkt das Staubband ein wenig beidseits nach Norden gebogen. Der schwächere Südteil ist vorallem zentral gut sichtbar und wird nach Außen hin schwächer. DIe folgende Zeichnung ist die Zweite Skizze. Die Form passt nach meiner Meinung  besser.

Bild1.jpgneg

NGC 4762  und NGC 4754

Helligkeit Visuell: 10m0    Flächenhelligkeit: 12m8        Sternbild: Virgo         Entfernung: 58 Mio Lj

Helligkeit Visuell: 11m2    Flächehelligkeit: 12m8         

 NGC 4762 liegt ein wenig schräg in Ausrichtung Nord/Süd. DIe Gx sieht aus wie ein schmaler Strich der mittig aufgehellt ist. NGC 4754 ist kleiner, oval mit einem kleineneren hellen, knotigen Zentrum.

NGC 4762neg

NGC 2685    Helixgalaxie       Pancakegalaxie       Arp 336

Helligkeit Visuell: 10m9        Flächenhelligkeit:13m3          Sternbild: Ursa Major               Entfernung: 42 Mio Lj

ist eine sogeannte Polaringgalaxie. Wahrscheinlich ein Überbleibsel einer Kollision mit einer anderen Galaxie. Die Gx ist auch schon in kleinen Vergrößerungen gut zu sehen. Das Objekt habe ich bereits in Nacht 2 beobachtet und da fiel mir ein realtiv längliches helles Zentrum auf mit duffusem Halo. Absolut keine Polarringsruktur im NW sichtbar. In Nacht 3 fällt mir im NW der Gx eine schwache Aufhellung mittig auf. Aber keine formierte Struktur. Man sieht das da noch was ist, kann es aber nicht richtig direkt beobachten.

NGC 2685neg

NGC 3079, 3073, MCG +9-17-009

Helligkeit Visuell: 10m8            Flächenhelligkeit: 13m3             Sternbild: Ursus Major           Entfernung: 56Mio Lj

Eigentlich war diese Gx nicht in meinem Programm, die hatte ich schon öfters beobachtet und gezeichnet. Aber bei diesen Bndingungen war der Anblick sehr beeindruckend. Die Gx liegt in NW/SO Lage DIe NW Seite wird von einem Vordergrundstern begrenzt. Danach eine sich schnell aufbauende,breit zu laufende Balkenstruktur. Sie läuft nach unten schaler diffus aus. Wieder überaschten mich eine Detailvielfalt bei diesen Bedingungen, die mir bei dieser Gx noch nie so aufgefallen sind. Im SO auslaufenden Halo war eine knotige Aufhellung sichtbar. Das längliche helle Zentrum ist fast gleichhell und ht ein gröbere und  flockige Struktur. Die Gx zieht sich in ein impossantes Sternendreick.
Zum ersten Mal fällt mir eine schwache kleine Aufhellung westlich vom hellen Stern des Dreicks auf. Das müßte NGC 3073 sein. Nach längerer Beobachtung unter der Kapuzze kann ich dann noch westlich der nördlichen Grenze der Gx eine weitere kleinen"Sterneninsel" beobachten. Sie ist noch schwächer und wäre mir fast entgangen. Hier handelt es sich um MCG +9-17-009 laut Aladin.

IMG 0001.tifneg

NGC 4559

Helligkeit Visuell: 9m6            Flächenhelligkeit: 13m6         Sternbild: Coma Berenice        Entfernung: 30 Mio Lj

Diese Spiralgalaxie sieht man in schräger Draufsicht. Es können bei guten Bedingungen verschieden Knoten, ähnlich M 33 beobachtet werden. In Nacht 3 sah ich ein helles kleines Zentrum. Und die Knoten?? Ja tatsächlich erscheinen nach ein paar Minuten Beobachtungszeit unter der Kapuzze westlich vom Zentrum zwei kleine Knoten. An der  nordwestlich Grenze der Gx erscheint eine knotige kleine Struktur. Intereannt finde ich jedoch kleinere Aufhellungen in der Peripherie. Deutlich vom Zentrum abgesetzt erschein auf der südöstlichen Seite oberhalb des zentralen Bereichs. Nordlich kann ich oberhalb eines Sterns in Richtung des zentralen Bereich,  ebenfalls eine Aufhellung beobachten. Sie

 IMG 0002.tifneg

 NGC 2903

Helligkeit Visuell: 8m8      Flächenhelligkeit: 13m3       Sternbild: Leo           Entfernung: 25 Mio Lj

Diese Gx hatte ich früher schon mal immer wieder auf dem Schirm. Aber bei solchen Bedingungen wollte ich mir die Gx nicht entgehen lassen, und ich wurde nicht enttäuscht.

DIe helle Balkenspirale ist im Nordhimmel eine der hesllsten und schönsten Anblicke. Der helle Balken zieht von  NO-SW. Mittig die helle Zentralregion. Nach Norden biegen ein innerer und äußerer Arm nach Westen ab. Sie heben scih schön ab. Östlich ist durchgehend eine helle schmale Sruktur zu sehen. Westlich vom vom Balken ist dies deutlich schwächer, eher diffus. Aber der Südliche innere Arm ist auszumachen. Zum ersten mal sehe ich die äußeren Arme als Aufhellungen. Der nördliche ist schwächer wie der südliche Arm.

IMG 0010neg 

IRAS 09371+1212    Frosty Leo

Helligkeit Visuell:  11m0       Winkelausdehnung: 25"             Sternbild: Leo          Entfernung: 10000Lj

ist ein bipolarer pprotoplanetarischer Nebel. Er ist nur mit guten Karten zu finden. Ich nütze ein paar Aladinausdrucke, die dann schon in der Nacht 2 zum Erfolg führten. Bei den doch eingeschränkten Bedingungen der zweiten Nacht sah ich eine neblige rechteckige Struktur bei 340x. Weitere Vergrößerungen gingen in dieser Nacht nicht und ich konnte die beiden Filamente nicht von einander trennen. Das gelang mir dann in der dritten Nacht. Mit 700-1040x und einer zum Glück gut laufenden EQ-Plattform konnte ich den Nebel in zwei Bestandteile auflösen. Zwischen den beiden Strukturen nimmt die Helligkeit ab. Der südliche Teil ist klar heller als der nördliche. Halostrukturen kann ich nicht ausmachen. Mit 1040x schent am südlichen Teil an der westlichen Seite was aufzublitzen. Vordergrundstern??

 Frosty Leoneg

Zum Abschluß noch das Schlußbild das Werner und mich faszinierte. Auch als Deep Sky Beobachter ist solch ein Anblick immer wieder sehr beeindruckend.

Saturn 21.4.2015

Das Bild wurde von mir mit Calsky.com animiert.

Der Anblick im Okular bei 514x bis 700x war grandios. Die Cassiniteilung war ständig zu sehen. Die Enketeilung war/könnte an den äußeren Ringrändern immer wieder sichtbar gewesen sein  Oder war es Einbildung???Egal, einfach ein wahnsinns Anblick!

Was für ein abschließender Anblick. Geflasht bauten wir langsam ab und ich war gege 5 Uhr dann zu Hause.

Die Zeichenergebnisse von Roland Hane mit 16 Zoll

M 64       

M64 RHneg

M 98

M98 RHneg

M 99

M99 RHneg

M 100

M100 RHneg

M 104

M104 RHneg

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.