Solonacht in Füramoos bei klirrender Kälte

Datum: 18.02.2009

Beobachtungsort: Füramoos (Oberschwaben) 670m
Beobachter: Hans-Jürgen Merk
Himmelsqualität: -18 °;60%; Luftfeuchtigkeit; Seeing: gut; schlechte Durchsicht; Horizont durch Nebel aufgehellt
SQM 20,80; Bortle 6

Instrument: 12 Zoll Lightbridge
Beobachtungsobjekte: Saturn; Abell 12 (Zeichnung); NGC 2261 Hubblenebel
Beobachtungsbericht:

Klarer Himmel!!! Wau ich glaubte es nicht. Schon mittags bereitete ich alles vor auf die Nacht der Nächte. Das Wetter war wolkenlos, gute Fernsicht!!
Erst gegen 20 Uhr fuhr ich dann nach Füramoos und baute bei -18° mein 12 Zöller auf. Die Hinfahrt war trotz 25cm Neuschnee problemlos. Die Straße war von den Bauern bereits geräumt worden. Es war trocken kalt und die Kälte schien mir überhaupt nichts zu machen. Der Himmel war jedoch etwas milchig. Die Luft war zwar ruhig, jedoch war die Durchsicht alles andere als optimal. Der erste SQM Wert war bei 20,60, was mich nichts gutes hoffen ließ!!
Mein erstes Objekt war nach Abkühlung der Optik Saturn, den ich bei gutem Seeing gestochen scharf bei fast 300x beobachten konnte. Die Ringstellung war messerscharf, eine Ringform war für mich nicht zu erkennen. Die Bedingungen waren leider weit schlechter wie erwartet. Wegen schlechter Durchsicht ließ ich meine anfänglich geplante Galaxienjagd fallen.
Ich änderte mein Programm, den Bedingungen entsprechend.
Meine erste längere Reise ging dann zum Sternbild Orion. Der nächste sichtbare Stern oberhalb von Betelgeuse ist u-Ori.Man hält genau auf u-Ori und seutzt einen OIII Filter auf. Rechts unten erscheint dann eine kuglige Nebelstruktur, die gespenstisch durch die Helligkeit von u-Ori, durchscheint.
Abell 12 ist ein planetarischer Nebel. In 205 facher Vergrößerung, erweist sich als eine schöne brauchbare Vergrößerung. Der äußere untere Rand scheint gut abgegrenzt.

Abell_12

Weitere Daten siehe bei Messier 45
Eine Zeichnung bei -18° ist die Hölle. Mir fielen fast die Finger ab!!!!
Nach ca. 40 Minuten schenkte ich Richtung Osten. Das Sternbild Einhorn war mein Ziel.
Der Veränderliche Hubble Nebel oder NGC 2261 war mein nächstes Ziel.
Relativ schnell war deutlich bei 40x mit dem Aspheric Okular zu sehen. Bei 168x ist deutlich seine kometenähnliche Struktur zu sehen. Links oben nach dem Stern an der Spitze, war eine dunkle Einbuchtung auzumachen. Eine weitere Einbuchtung ist am breiten Ende der nebligen Strukur erkennbar.

NGC_2261_Hubble_Nebel.jpg_neg_300dpi

164-205x

Weitere Daten siehe bei Messier 45
Ich habe meine Originalzeichnungen nur fotografiert, da ich zur Zeit keinen funktioniernden
Scanner besitze.
Der Rosettennebel war mein nächstes Ziel, das ich aber der kälte wegen abbrechen mußte.
Mühsam baute ich ab. Gute Zweieinhalb Stunden waren bei den doch nicht guten Bedingungen genug.

Ich trank nach Abbau genüsslich bei laufendem Motor meinen Ingwer-Zitronentee und begab mich dann auf den Heimweg..

Diese Seite verwendet Cookies, die uns bei der Bereitstellung unserer Dienste helfen. 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen dürfen.