Flotter Dreier In Füramoos

Datum: 26/27.7.2009 21:30 - 3:15
Beobachtungsort: Füramoos (670m)
Mitbeobachter: Carsten Przygoda 8 " SCT; Andreas Forderer 16" Lightbridge
Himmelsqualität: Anfangs noch leichte hohe Bewölkung. Aufklarung gegen 22:30.
Transparenz war ganz brauchbar; AT: 9°C; IR-Temp: 18,2°;
SQM: 23:00Uhr 21.20 AB 0:30 stabile 21,40 bis ca 2:45
Die SQM Werte sind nicht Milchstraßenkorregiert!!

Erste Impression vor dem Start

Stimmungsbild_Fueramoos

Es klart auf!!!

Die Milchstraße im Sternbild Schütze. Aufnahme von Carsten

Beobachtungsobjektzeichnungen:NGC 6822; Jones 1; NGC 6946; NGC 1023; NGC 1491

Ein grandios himmelblauer Tag mit großer Vorfreude meinerseits, ging noch fast in die "Hosen".Von Westen zog eine hohe dichte Bewölkung rein, die unsere Beobachtungsambitionen stark einschränken würden. Ich hatte mit Carsten und Andreas mich bereits verabredet und gegen 21:30, war ich der Erste in Füramoos. Carsten und Andreas gesellten sich dann so gegen 22:00 zu mir.

Nach rascher Aufklarung des Himmels machten wir die ersten "Aufwärmübungen" mit Kugelsternhaufen im Sternbild Hercules und dem Schlangenträger.M 13, M 92 und M 27 sind quasi Pflichtobjekte. Andreas hat sich erst vor kurzem das neue 16 Zoll Lightbridge gekauft und ist noch in der Testphase.

Ich versuchte derweil meine letztmals verpassten Objekte mit meinem 12 Zöller heute zu suchen und zu finden.

NGC 6822 (Barnards Galaxie)
Helligkeit: 9m2
Flächenhelligkeit: 14m8
Entfernung: 2 Mio. LJ

Diese Gx ist eine unserer nächsten Nachbarn. Sie ist jedoch sehr schwach und schwierig auf zu finden. Nach über 40 Minuten Aufsuchzeit , was mir ganz schön Nerven gekostet hat, konnte ich die Gx sehen. Na ja sehen ist was anderes. Unterhalb eines relativ hellen Sterns kann ich mit 40x und 113 x eine schwache nebelartige Region sichten. Die Gx sieht eher wie ein schwacher Emissionsnebel aus.Mit Andreas 16 Zöller, kommt die Gx dann noch doch deutlicher zutage.

NGC_6822

Danach fuhren wir kurz mal den Schützen weiter ab. Grandiose Einblicke in M 22, M 8 und M 20 sind in solch einer Nacht fast ein Muß!!

Danach gings weiter mit

NGC 6946 im Cepheus
Helligkeit:9m2
Flächenhelligkeit: 14m2
Entfernung: 20 Mio. LJ

Da soll doch noch einer sagen, es gibt keine schöne Gx im Sommer. Diese Gx war für mich die Überraschung der Nacht!! Zuerst war mit 50 x ein schönes Duett im Okular zu sehen. Der Sternhaufen NGC 6939 ist ein kleiner sehr schöner homogener Sternhaufen. Südlich davon war eine zuerst kleine Gx zusehen. Bei höherer VErgrößerung, das dieses Objekt gut verträgt offenbahrte sich nur eine strukturlose neblige Region, die sich als relativ groß darstellte. Es schienen jedoch zu Anfang keine Details zu sehen zu sein. Ups, da stellte ich fest, dass mein Okular beschlagen war!! Mit meinem kleinen Ventilator behob ich diesen Makel und ...na sowas... ein ganz anderes Bild zeigte sich mir. Die Gx ist eine schöne Radgalaxie und zeigte auch jetzt einen Ansatz eines nach oben ziehenden Spiralarms. Bei 21,40, gemessen im Zenit, hatte ich sehr gute dunkle Bedingungen. Ebenso konnte ich nach längerer Beobachtungszeit und mehreren Wechseln auf eine höhere Vergrößerung, noch einen zweiten Arm, unten ausmachen. Jedoch war mit über 200x dann auch für mich zumindest die Grenze erreicht. Die Details verschwanden!! MIt 113x gefällt mir diese Gx jedoch am Besten.

NGC_6946

NGC 1023 im Perseus
Helligkeit: 9m3
Flächenhelligkeit: 13m1
Entfernung: 45 Mio. LJ

Perseus war jetzt schon relativ hoch und ich versuchte mich zuerst an dem Perseidenhaufen. Die hellste Gx, ist NGC 1275 und ich bemühte mich fast 20 Minuten vergeblich um eine Sichtung!! Leicht frustiriert wanderte ich dann zu NGC 1023.
Sie ist relativ leicht zu finden und zu beobachten. Eine breitere Kantenlage fällt auf. Das Zentrum ist sehr hell und die Gx liegt in einem schönen Sternfeld. Mit 205 x ist der Anblick im Okular für mich ideal.

NGC_1023

NGC 1491 im Perseus
KLeiner Emissionsnebel
Entfernung: 12000 LJ

Für eine weitere Herausforderung war dann dieser kleine Galaktische Nebel. Mit einem UHC Filter suchte ich mit fast 50x die Region ab und wurde dann jedoch relativ schnell fündig. Die Gesamtansicht mit 113 x mit UHC und OIII war dann eine echte Überraschung! Zwei spitz zulaufende Bänder, die einer Pfeilspitze ähnelten. Das obere Teil ist heller wie die untere Region. Ein sehr schönes Objekt. Es erinnert mich ein wenig an M 17, jedoch deutlich kleiner und schwächer!!

NGC_1491_2009

Jones 1 im Pegasus
Helligkeit: 11m5
Flächenhelligkeit: 16m1
Entfernung: 2000 Lj

Da die Bedingungen für eine Sommernacht sehr gut waren, versuchte ich mich nochmal an PK 104-29.1 oder Jones 1. Hier handelt es sich um einen sehr schwachen Planetarischen Nebel, der eigentlich die Grenze meines 12 Zöllers aufzeigt. Das letztemal mußte ich bei schlechteren Bedingungen, leider die Suche erfolglos beenden. Doch bei diesen Bedingungen, es waren jetzt 21,41, versuchte ich es nochmal!! Die Milchstraße war strukturiert über uns und bis zum Horizont zu sehen. Andreas schwärmte über den jetzt wirklich klasse Himmel! Er bewunderte gerade den Helixnebel, der in seinem 16 Zöller super zu sehen war!!
Nach ca. 15 Minuten sah ich dann einen zarten Streifen. Der UHC gab nicht viel mehr her. Mit einen OIII Filter konnte ich dann noch einen zweites Band darunter herausarbeiten. Ein wirklich schönes aber schweres Objekt.Die Verbindung der zwie Bänder war nicht zhu sehen.

Jones_1

Gegen 3 Uhr beendeten wir unsere Beobachtungsnacht. Carsten verließ uns schon gegen 2 Uhr, da er ja in ein paar Stunden zur Arbeit mußte!! Es war für eine Sommernacht ein klasse Nacht gewesen und ich war zufrieden, doch einige für mich schwere Brocken jetzt endlch geknackt zu haben!!

Diese Seite verwendet Cookies, die uns bei der Bereitstellung unserer Dienste helfen. 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen dürfen.