Eine Beobachtungsnacht mit Anlaufschwierigkeiten

Datum: 3/4.8.2008     21:30-2:00
Beobachtungsort: Füramoos (Oberschwaben;südlich von Ochsenhausen)
Himmelsqualität: Seeing 3; geringe Luftunruhe, windstill, gute Durchsicht möglich
SQM max. Zenit 21,38, gelegentlich kleinere Wolkenfelder
Beobachter: Hans-Jürgen Merk, Carsten Pryzgoda
Instrumente:12 Zoll Lightbridge, C 8

Beobachtungsobjekte: Cirrusnebel komplett mit Zeichnung, NGC 6888 mit Zeichnung

Klares Wetter mit gutem Seeing war vorausgesagt. Treffpunkt mit Carsten war so gegen 21:30 bei unserem Lieblingsbeobachtungsplatz südlich von Füramoos. Ab Mitternacht gehen in der ganzen Gegend sämtliche Lichter aus. SQM Werte um 21, 50 sind hier keine Seltenheit.

Mein 12 Zöller ist bereit für die Nacht

Carsten war ein bißchen schneller als ich vor Ort. Schnell haben wir unsere Teleskope aufgebaut. Mein 12 Zöller war leider komplett dejustiert. Keine Ahnung warum??? Mit Justieroku und Laser vollbrachte ich diese Aufgabe erst nach nervenden 10 Minuten. Dabei drehte ich die Justierschrauben bis zum Anschlag, alle 3 gleich tief Richtung Spiegelzelle. Das rächte sich prompt. Ich hatte jetzt zwar ein gut justiertes,  Teleskop, jedoch konnte ich mein Spear Wheeler nicht mehr scharf fokusieren. So mußte ich wieder mit Hilfe des Lasers die Justierschrauben lösen und wieder erneut justieren, was mir überraschender Weise schnell gelang.

beobachtungsplatz_in_fueramoos

Unser Beobachtungsort in Füramoos

Carsten hatte ganz andere Probleme mit seiner Nachführungssoftware. Das Bild zeigte statt NGC 7000 nur ein grobes Rauschen. Mancher Fluch hallte durch die klare Nacht.
Irgendwann gegen 22:45 waren wir dann alle beide bereit und es konnte beginnen.
Meine Beobachtungsliste bestand nur aus 3 Objekten, die ich Zeichnen wollte.
NGC 6960, der westliche Teil des Cirrusnebel war leicht zu finden. Ausgangspunkt ist der Stern 52 Cyg. Schon ohne Filter ist der Nebel zu sehen. Mit meinem O III Filter und dem 21mm Hyperion von Carsten war der Anblick eine Augenweide. Der nördliche Teil, oberhalb des Sterns 52 Cyg ist deutlich heller und vor allem kontrastierter als der Südteil. Beim Zeichnen hat man bei so einem großem Objekt das Problem, daß es wegen der enormen Länge des Objektes nicht ins Okular passt. Ich versuchte das ganze Objekt dann trotzdem in eine Schablone zu Zeichnen, was relativ viel Zeit beanspruchte.

Die folgenden 2 Zeichnungen hatte ich leider natürlich nicht so im Okular. Der Cirrusnebel ist zu groß für mein Teleskop. Deshalb mußte ich je Objekt 2 Skizzen zeichnen und habe dann die Endzeichnung auf eine Schablone übernommen.
cirrus_west.jpg

NGC 699

, der östliche Teil ist deutlich heller und vor allem breiter. Die wabige Struktur kommt im O III Filter sehr gut zur Geltung. Das 21mm Hyperion hat eine sehr schöne kontrastierte Abbildung. Das kommt auf meine Wunschliste. Die Skizze fertigte ich genauso wie der westliche Teil an.

cirrus_ost.jpg

Pickering`s Tringulars Wisp der schwache Mittelteil des Cirrusnebel war in dieser Nacht relativ gut sichtbar. Er besteht  aus mehreren unterbrochenen kleineren Nebelteilen oben und einem helleren unteren spitzig zu laufender Nebelstruktur.

tringular_wisp.jpg

Carsten schipperte derweil im Schützen herum und ihm gelang ohne Nachführungssoftware sehr schöne Aufnahmen von M 8, M20, M17 und M 31

Mein nächstes Objekt war der Wolf-Rayetnebel NGC 6888 im Schwan. Mit der OIII Blinkertechnik hatte ich das Objekt relativ schnell im Okular. Mit 111x Vergrößerung und OIII Filter waren schöne Einzelheiten des Gleitschirmähnlichen Objekt zu sehen. Der äußere Rand ist auf einer Seite am Flügelende deutlich heller. 2 Sterne grenzen diese Zone ab. Der gegenüberliegende Teil ist deutlich schwächer sichtbar. Zum Zentralstern hin sah ich eine spitz zulaufende Nebelstruktur. Ein wirklich sehr schönes Objekt, das aber Zeit zum Beobachten erfordert.

ngc_6888_framoos_4.8.08.jpg

Der Abschluß bildete der Andromedanebel, M 31. Mit 73 facher Vergrößerung waren unterhalb des leuchtenden Kernbereichs die Dunkelzonen deutlich sichtbar. Es handelt sich hierbei um die Spiralarme unser nächsten Galaxie.

Gegen 2 Uhr beschließen wir zufrieden unsere spontane Session und packten unsere Sachen wieder ein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.