20190313 130601

R 13309729 1551836429 4055.jpeg

Wer kennt nicht das Album "No Angel" von ihr, das sie 1999 so berühmt gemacht hatte. Auch das Nachfolgealbum "Life for rent" 2003 war ein Knaller. Bezeichnend sind die astronomischen Preise ihrer Vinylpressungen von Classic Records, ihrer ersten 2 Alben. Zwischen 200 - 500€ werden die zum Teil gehandelt. 
Zeit braucht sie immer zwischen ihren Alben. Diesesmal waren es 6 Jahre, bevor sie "Still on my Mind", ihr 5,. Studioalbum herausbrachte. EIne kleine Tournee wird sogar mit dem neuen Album herausspringen. Sind wir mal gespannt.

Nun zum Album. 

Erstmal es geistern wieder mehrere Versionen oder Pressungen im Netz:

1.Plattenfirma: BMG Rights Management (UK) Ltd.; Gatefold Limited Edition Pink Vinyl;  
EAN : 538455821 Kat.-Nr.: 538455821; Gatefold Limited Edition Pink Vinyl

2. BMG ‎– 538455801; Europa   EAN 4050538455809

3.UK Version: LP, Album, Limited Edition, Numbered, Test Pressing, Stereo 

4. BMG ‎– 538455811 ; Blue Vinyl; Europe

Ich habe die 2. Version ergattert. Das Vinyl ist schwarz und das Cpver ist im Fatefold Format. Kein Bonus oder sonstiger Inhalt. Ein wenig spährlich ausgefallen.
Die Platte ist voll von Pappe und Vinylresten. Eine ausgiebige Waschung war notwendig. Einmal aufgelegt, zeigt sich ein leichter Höhenschlag, sonst sieht die LP im gewaschenen Zustand gut aus. 

Song 1 "Hurricanes"

Schön ist es wieder ihre Stimme zu hören. Klar und zerbrechlich und zweitstimmig und ein wenig düster beginnt ihr erster Song. SO wie man sie kennt. Dann nach ca 2 Minuten ändert sich die Stilrichtung in ryhtmischen Elektropop. Losgelöste Musik und Klänge , die Spaß machen. Großartiger Beginn! 

"Give you up" fängt" stimmgewaltige Ballade, die ihr Bruder Rollo`s Rolle bei dieser LP hervorragend wiedergibt.  

"Hell after This" beginnt mit einr fulminanten Bassdrum, die ihre Stimme untermalt. Elektropop vom feinsten! Immer wieder Wechsel der Instrumentierung. Mal nur eine Gitarre, dann wieder die Bassdrum und der Rhytmussynthie!! Ich bin drin in diesem Album!

"You don`t need a God" ist ebenfalls ein Symbiose von Ballade und Elektropop, die DIdo wunderschön beherscht! Auch diese Melodie sticht!!!

"Take you home" klingt wie tanzbarer Elektropop. Rhymisch und klarer leichter Technosound begleiten ihre klare Stimme!

"Some Kind of Love" EIne wuderschöne mehrstimmige Ballade die alles bietet, was man von Dido erwartet. Großartig aufgenommen! EIn toller Abschluß der A Seite. Macht Lust auf mehr...

"Still on my mind" Der Titelsong beginnt mit Syntie und starken Bässen. Ihre Stimme ist immer das weiche Gegenstück die harmonisiert.

"Mad Love" klingt beschwingt und losgelöst...

"Walking By" Wieder eine schöne Ballade die viel Kraft hat. Begleitung vornehmlich mit einem Klavier

"Friends"  nimmt wieder Fahrt auf. Immernoch bin ich drin und genieße diese lässige Musik

"Chanches" Harmonischer E-Popsound in Perfektion

"What I´m doing here" ist ein ruhiger, nachdenklicher Song der, dieses Album schön ausklingen läßt....

Fazit:

Musik: 2+

Eine absolut musikalisch überzeugendes Album, das die Facetten von Dido sehr gut zur Geltung bringt. Klar an ihr Erstlingswerk "No Angel" ist es nicht zu messen. Das war ein Wahnsinnsalbum, das unantastbar bleibt. Ihr 5 Album klint jedoch wieder überraschender und frischer, wie ihre letzten 2 Werke. Man merkt die Einflüsse ihres Faithless Bruders Rollo Armstrong. Die Musik bietet Pop, Techno, Tri Hop und Folkelemente. Es ist sehr abwechslungsreich von düster, druckvollem Sound und leiseren Balladen.

Pressung: 2-

Ein leichter Höhenschlag , der klanglich nicht hörbar ist. Rechts war teilweise ein störendes rauschendes Rillengeräusch vernehmbar. Nch der Waschung waren Knackser quasi weg.

Klang: 2-

Die Aufnahme ist ein wenig Linkslastig bei mir zu hören. Ihre Stimme kommt klar, die Bässe trocken und druckvoll. Es klingt jedoch manchmal ein wenig breiig, untransparent, aber nicht durchgehend. DIe Klangbühne ist eher enger, wie zum Beispiel bei Melody Gardot Scheiben. Das Mastering kommt von Miles Showell, Eric The Philosopher und Mandy Parnell, die ordentlich gearbeitet haben.Klangliche Kompressionseffekt waren doch immer wieder hörbar, gerade bei lauteren druckvollen Passagen

Plattenspieler: Clearaudio Innovation Basic mit Tangential TT3 und Clearaudio Tonabnehmer MC Stradivari V2;
Elektrik: PS Audio GCPH direkt an Endstufe Treshold T 100 über XLR symetrisch

Mehr Audio, Vinyl und Heimkino

Heather Nova: "Oyster" 1994 t…

21-07-2019 | Hits:70

  25 Jahre ist es her, da verzauberte mich eine Stimme in der Hochzeit der CD!! Heather Nova ließ mit ihrem damaligen Album "Oyster" aufhorhen. SIe schaffte damit ihren Durchbruch in...

...weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, die uns bei der Bereitstellung unserer Dienste helfen. 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen dürfen.