Es war das vierte Studioalbum und einer ihrer größten Erfolge bis dato. 1997 erreichte sie einen Platz 2 in den Billbordcharts 200. 

Mein eigentliche Lieblingssalbum "Fumbling Towards Ecstasy" erreicte dagegen nur Platz 50.

Es gibt bis dato 5 Vinylversionen.
1997 im Erscheinungsjahr erschien die Platte über Classic Records. Diese Version war lange Zeit die einzigste Vinylversion. Unfassbare Preise kursieren heute noch  im Internet. Dreistellige Beträge sind usus. Sie erschien in einer limitierten 180 und 200g Version.

  • 1997 Arista ‎– RTH 18970, Classic Records ‎– RTH 18970   200g
  • 1997 Arista ‎– RTH 18970, Classic Records ‎– RTH 18970   180g
  • 2015 Music On Vinyl ‎– MOVLP1448
  • 2016 Nettwerk ‎– 0 6700 30116 1 7
  • 2017  Analogue Productions ‎– AAPP 119-45      Mastering  Bernie Grundman

Ich habe mir die Version von MOV, die 2015 erschien gekauft und klanglich ist die schon hervorragend.
Jetzt seit November 2017 erschien von Analogue Production eine neue remasterte Version. Wie die alte Classic Records wurde diese Version 200g schwer. Jedoch erscheint das Album auf zwei 200g 45RPM. Gemastert vom legendären und für mich zur Zeit besten oningenieur Bernie Grundman von den originalen Bändern. Galvanisiert und gepresst von Gary Salstrom von Quality Record Pressings. Außerdem werden sie ergänzt durch ein Klappcover mit von Hand aufgebrachtem Druckblatt, an der typischen Falzung erkennbar, von Stoughton Printing. Das sind die Vorinformationen!!

Was ist der oft hörbare Vorteil einer 45RPM geschnitteten Platte? Der Rillenradius ist größer und dadurch minimieren sich Verzerrungen. 45 RPM klingt oft dynamischer in allen Frequenzen.

Das Album gewann sage und schreibe vier Juno Awards, darunter den für das Album des Jahres. »Building A Mystery« erhielt den Grammy Award für die beste Female Pop Vocal Performance, wohingegen das Instrumentalstück »Last Dance« den Grammy Award für die beste Pop Instrumental Performance gewann.

Ich werde diese wunderschöne Platte mit der MOV klanglich vergleichen  und hier berichten..

Die MOV klingt sehr dynamisch klar. Und das in allen Tonfrequenzen. Bei dieser Platte ist alles gefordert. Sarah singt teilweise sehr hoch und ihre Stimme klingt phantastisch räumlich! Auch bei "I love you" wo ein sehr tiefer Bass das Lied teilweise begleitet,ist die tiefe durchaus beeindruckend. Zum Vergleich mit der CD ist die die Dynamik und Räumlichkeit hervorzuheben. Die CD klingt dagegen ein wenig zu brav und zurückhaltend, aber auch sehr gut! Der ursprüngliche Aufnahmemix war einfach sehr gut!
Die Pressung ist wie gewohnt bei MOV in Ordnung. 

0753088119415

Bewertung: 2015 Music On Vinyl ‎– MOVLP1448

Pressung: 2   Klang: 1-2

Ich hörte über die Threshold T 100 Endstufe/ PS Audio GCPH Phonovorstufe regelbar; Plattenspieler Innovation Basic mit dem TT 3 Tangentialarm und dem Clearaudio Concept MC: Kabelverbindungen: Inakustik Referenz NF 803 symetrisch


20180123 183200


Die neue remasterte Grundmanpressung von 12.2017 ist wie gewohnt aus den Händen von Acoustic Quality Record Pressing nahezu perfekt! Hab einen kleinen hörbaren Pressfehler beim Schluß des zweiten Liedes!! 
Im klanglichen Vergleich zur MOV ist die 45RPM ein paar db lauter und dynamischer. SIe klingt sehr räumlisch und die Stimme von Sarah kommt glasklar unverzerrt ber die Lautsprecher. Die Bässe sind unglaublich präzise! Grundman hat da nicht viel gemacht!! Das war gut so!! Er hatte die Original Tapes wunderbar umgesetzt. 

Fazit: Bernie Grundman hat noch klanglich was draufgesetzt! Dynamisch und auch in den Mittenfrequenzen glasklare, sehr räumliche Wiedergabe. Die MOV klingt wie oben schon beschrieben auch sehr gut, jedoch merkt man die Unterschrift des Tonmeisters deutlich! 

Pressung: 1-2    Klang: 1

Ich hörte über die Threshold T 100 Endstufe/ PS Audio GCPH Phonovorstufe regelbar; Plattenspieler Innovation Basic mit dem TT 3 Tangentialarm und dem Clearaudio Concept MC: Kabelverbindungen: Inakustik Referenz NF 803 symetrisch

Mehr Audio, Vinyl und Heimkino

Tanita Tikaram Ancient Heart limited e…

15-01-2019 | Hits:0

25 Jahre war ich damals 1988, als ich diese Anicent Heart zum ersten mal hören durfte. "Twist in my Sobriety" lief da bei mir rauf und runter. Es war das...

...weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, die uns bei der Bereitstellung unserer Dienste helfen. 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen dürfen.